Prinzenpaar lieblich und majestätisch

 

-VON JÜRGEN SPIESS-

 

REUTLINGEN. Endlich ist sie vorbei, die narrenlose Zeit. In der Achalmstadt startete die fünfte Jahreszeit mit der Inthronisierung des neuen Reutlinger Prinzenpaars, ihrer Lieblichkeit Prinzessin Jasmin I. vom Ährenfeld und seiner Tollität Prinz Christian I. vom Wengenhang.

 

In Amt und Würden: Ihre Lieblichkeit Prinzessin Jasmin I. vom Ährenfeld und seine Tollität Prinz Christian I. vom Wengenhang. FOTO: SPIESS
In Amt und Würden: Ihre Lieblichkeit Prinzessin Jasmin I. vom Ährenfeld und seine Tollität Prinz Christian I. vom Wengenhang. FOTO: SPIESS

 

Die Kölner Karnevalisten rufen ihr »Alaaf« vielleicht etwas lauter als die Reutlinger ihr »Ache-Lau«, ihre Umzüge mögen größer sein, ihr Prinz berühmter. Kein Grund für die Achalmstädter, sich hinter der rheinländischen Schwester zu verstecken. Wie jedes Jahr lud der Männerverein am Samstag das närrische Fußvolk in die stimmungsvoll geschmückte und gut besuchte Tanzschule »Tanzen und Spaß«, um über den Dächern der Achalmstadt dem neuen Prinzenpaar die Ehre zu erweisen.

Mit goldenem Diadem

Schon rein optisch macht das frisch berufene Prinzenpaar einiges her: Die erst 19-jährige Prinzessin Jasmin schwebt mit goldenem Diadem und lieblichem Lächeln in den Saal, umhüllt von einem Traum in Rot, Weiß und Tüll. Auch seiner Tollität an ihrer Seite merkt man den Stolz förmlich an, wenn er mit straffen Schultern, majestätischem Blick und in prächtigem Gewand den Thron besteigt.

Bis es so weit ist, begrüßt Ralph Keck, Präsident der Reutlinger Karneval-Gesellschaft, die zahlreichen Gäste, unter ihnen Landtagsabgeordneter Dieter Hillebrand und Ehefrau, und legt für die Opfer des Pariser Anschlags eine Schweigeminute ein. Danach übergibt der bis dahin amtierende Prinz der neuen Majestät Zepter und Orden, das Paar tanzt ihren traditionellen »Prinzenwalzer« und Prinz Christian I. vom Wengenhang vollzieht seine erste Amtshandlung, das Verlesen der närrischen Proklamation.

Um den Luftreinhalteplan einzuhalten, fordert er die städtischen Politiker auf, ab sofort nur noch mit nachhaltigen Verkehrsmitteln wie Driveboard und Solo-Wheel zu ihren Terminen zu erscheinen. Zudem ordnet er an, im Zuge der immer größer werdenden Beliebtheit von Kletter- und Funparks die Fassade des Rathauses in eine Kletterwand umzubauen: »Denn was dort teilweise passiert, lässt einen sowieso die nackten Wände hochgehen.«

Außerdem verfügt der Prinz, ein Streuobstzentrum zu errichten, das die Stadträte nach historischem Vorbild in Handarbeit und mit Pferdefuhrwerk betreiben. Auch zum Thema Auskreisung hat seine Tollität für das Stadtoberhaupt eine ganz spezielle Verordnung auf Lager: Um den Erd- und vielleicht auch den Landkreis unter einem neuen Blickwinkel zu betrachten, schickt er sie mit der Europäischen Raumfahrtorganisation ESA als erste deutsche Frau auf den Mond. Ache-Lau!

Rund 50 Termine

Um den vielfältigen Aufgaben gerecht zu werden, braucht das Prinzenpaar in den nächsten Wochen eine Menge Kondition. Bis Aschermittwoch warten rund 50 Termine auf das in Reutlingen und Eningen aufgewachsene Geschwisterpaar. Bereits seit frühester Kindheit ist es dem Narrentreiben verfallen. Während er als Kind bei den Eninger Häbles-Wetzern aktiv war, wollte sie »schon von klein auf Prinzessin werden«. Im realen Leben macht ihre Lieblichkeit Jasmin I. eine Ausbildung zur Bäckereifachverkäuferin, seine Tollität Prinz Christian I. absolviert gerade eine Ausbildung zum Versicherungskaufmann und Finanzassistenten. Als Hobbys gibt sie das Malen und das Tragen von edlen Gewändern und Zierrat an, während ihr neun Jahre älterer Bruder gerne auf zwei Brettern durch schneebedeckte Berglandschaften rauscht.

Und wer hatte die Idee, sich als Prinzenpaar zu bewerben? »Ich wollte die Stadt als Prinzessin des Reutlinger Männervereins vertreten«, so Jasmin, für ihren Bruder Christian hieß es dann schlichtweg »mitgehangen, mitgefangen«. Nach der feierlichen Inthronisierung des schönen Paars geht es dann gesellig weiter – mit an die hundert Ordensverleihungen an langjährige aktive Mitglieder und Sponsoren. (GEA, vom 16.11.2015)