Mit allen närrischen Wassern gewaschen

 

"Ich bin mit Echazwasser und Katzenstreu getauft", verkündet Prinzessin Jasmin selbstbewusst, "daher bin ich Fasnets-Profi!" Gemeinsam mit Prinz Christian hat sie jetzt den närrischen Thron bestiegen.

-LARA DIEL
 

Rund 150 Gäste, darunter auch der CDU-Landtagsabgeordnete Dieter Hillebrand und Repräsentanten der Karnevalsvereine aus Kuchen, Ditzingen, Stuttgart, Sindelfingen und Betzingen, feierten am Samstag den Auftakt der fünften Jahreszeit mit dem Männerverein Reutlingen (MVR) in der Tanzschule "Tanzen & Spaß": 150 Herzen, die Jasmin I. vom Ährenfeld auf Anhieb im Sturm erobert hat.

"Ich wollte schon Prinzessin werden, als ich noch ganz klein war", bekannte die 19-Jährige. Also fackelte sie nicht lange, als sie Ralph Keck, den Präsidenten der "1. Reutlinger Karneval-Gesellschaft" im MVR, traf: "Ich habe selbst die Initiative ergriffen." Und im gleichen Atemzug ihren Prinzen verpflichtet: Christian I. vom Wengenhang ist ihr Halbbruder und ebenfalls von Kindesbeinen an aktiv in der fünften Jahreszeit zugange. Während Jasmin, im wahren Leben angehende Bäckereifachverkäuferin, im zarten Alter von drei Jahren - per Echazwasser und Katzenstreu - zur Betzinger "Mühlakatz" gekürt, mit zwölf "Wannweiler Esel" und 2008 schließlich Gründungsmitglied der freien Narrenzunft "D'Kornwucherer" wurde, schloss sich der neun Jahre ältere Christian, angehender Versicherungskaufmann und Finanzassistent, früh den Eninger "Häbleswetzern" an, bei denen er zuletzt als "Traubenrieke" brillierte. Jetzt, als Regent der närrischen Reutlinger, freut er sich darauf, "bei den Umzügen im Auto fahren zu dürfen". Priorität haben aber die "Regierungsgeschäfte": In seiner Proklamation setzt Prinz Christian souverän Stadträte aufs "Driveboard" und Stadtobere aufs "Solo-Wheel", verwandelt die Rathausfassade in eine Kletterwand, ordnet einen Gemeinderats-Spendenmarathon für den Listbrunnen an und entsendet die Oberbürgermeisterin auf den Mond.

Für Keck sind die neuen MVR-Blaublüter ein Glücksgriff: "Sie haben närrische Routine." Die kann das Geschwisterpaar auch brauchen: Immerhin rund 50 Auftritte stehen in dieser Session an, darunter die Prunkfestsitzung in der Eninger Grieshaber-Halle am 23. Januar und der Kinderfasching in der Stadthalle Reutlingen am Rosenmontag.

Darauf freuen sich beide, doch viel Zeit zur Vorfreude bleibt ihnen nicht, denn traditionell schließt sich das MVR-Ordensfest an die Inthronisation an. Rund 100 Orden überreichte das frischgebackene Prinzenpaar an Freunde, Gäste und Vereinsmitglieder.

Die Gastgesellschaften revanchierten sich gebührend: "Möbelwagen" war mit den Tanzmariechen Marina und Nikita angereist, die eine flotte Kostprobe ihres Könnens darboten, "Titzo Ditzingen" hatte eine ganze Garde dabei, die schwungvoll-akrobatische Akzente setzte und das Rahmenprogramm mit den vereinseigenen Garden, der Kinder-, der roten und der Prinzengarde zu einer runden Sache machte. Verdiente Vereinsmitglieder kamen an diesem Abend auch noch zu Ehren: Harald Orendi, Schatzmeister beim Landesverband Württembergischer Karnevalsvereine (LWK), zeichnete Gerd Moderer mit dem großen Verdienstorden am Bande aus. Louisa Rohloff freute sich über den Garde-Orden in Gold, Crispin und Daniel Vogel über den Brauchtumsorden in Gold und Ute Hohloch über den Brauchtumsorden in Silber. (SWP vom 16.11.2015)