Narrenempfang beim GEA

REUTLINGEN. Narhallamarsch? Von wegen! Wenn der Feuilletonchef persönlich beim Narrenempfang Regie führt, geht es ambitionierter zu: Mit dem »Hogwarts' March« aus »Harry Potter und der Feuerkelch« hieß das GEA-Team am Reutlinger Burgplatz gestern Vormittag – wie an jedem Rosenmontag – eine Abordnung des Männervereins willkommen.

FOTO: Uschi Pacher

Zwar kam der Soundtrack vom Band, doch hatte Armin Knauer keinen geringeren als Wolfgang Amadeus Mozart engagiert, der mit seinem Saxofon taktgenau Live-Töne beisteuerte und – Überraschung! – trötend von Dr. Christoph Fischer unterstützt wurde: Der Leiter der Sportredaktion hatte seine schwarz-rot-goldene Vuvuzela reaktiviert und setzte zusammen mit Knauer/Mozart später auch bei der Büttenrede die unvermeidlichen Tusche. Weil Chefredakteur Hartmut Troebs, der sonst schon in die imaginäre Bütt' gestiegen war, gestern »selbst nix zu sagen hatte«, setzten alle auf Michael Eyckeler, den Leiter des GEA-Rechnungswesens, der laut Hartmut Troebs, an diesem närrischen Tag einmal »nicht knapsen, sondern reimen« sollte.

Was er dann – als Pippi Langtrumpf verkleidet – auch tat und zum Dank von Ihrer Lieblichkeit Prinzessin Carolin I. vom Drackenberg mit Orden und Wangenküsschen belohnt wurde. Sogar Seine Tollität Prinz Timo I. vom Schloßbuggel erlag Pippis Charme und schob noch Küsschen nach. Fünf Tänzerinnen der Roten Garde des Männervereins bedankten sich – trotz rutschiger Steinfliesen – mit einem fetzigen Showtanz, bevor Andreas Krumey, neuer Präsident der Karneval-Gesellschaft, und seine närrischem Kumpane den Rückzug antraten. (GEA vom 28.02.2017)